Einige Gedanken zur Ernährung

Es gibt momentan unzählige Diäten und Ernährungsformen. Mit diesem Artikel möchte ich kurz ein paar Grundlagen dazu vermitteln.

In erster Linie sollte eine Änderung der Ernährung immer eine langfristige Ernährungsumstellung sein und keine zeitlich begrenzte Diät, denn wenn die Diät zu ende ist pegelt sich der alte Zustand wieder ein. Es sollten also ungesunde Essgewohnheiten nach und nach abgestellt und gesunde aufgenommen werden. Was ist nun aber gesund und was ist ungesund? Dazu streiten sich Menschen schon lange. Meiner Meinung nach gibt es kein richtig oder falsch. Es kommt immer auf die Zielsetzung an und es gibt einige eher schlechte Verhaltensweisen und einige Gute. Ich will jetzt hier nicht aufzählen was gut und was schlecht ist, dazu gibt es in den unendlichen Weiten des Internets genug Beiträge. Ich werde sicher auch im Laufe der Zeit immer mal verschiedene Beiträge zu diesem Thema verfassen.

Generell gilt: Ernähre dich bedarfsgerecht. Wenn du also viel Sport machst braucht dein Körper mehr Kalorien, als wenn du den ganzen Tag zuhause bist und keine anstrengenden Tätigkeiten vollziehst. Errechne dir deinen Kalorienbedarf oder lass ihn dir errechnen, wenn du nicht weist wie das funktioniert. Dann solltest du je nach Ziel deine Kalorien erreichen, unterschreiten oder überschreiten. Versuch eine gute Mischkost zu dir zu nehmen und versuch möglichst oft verarbeitete und vorher zubereitete Nahrungsmittel zu meiden. Wenn du deine Ernährungsgewohnheiten umstellen willst, dann mach das langsam und nicht alles auf einmal. Du wirst mit der Zeit ein gewisses Bewusstsein für die Ernährung entwickeln, je mehr du dich mit dem Thema befasst und auseinandersetzt. Das Wichtigste ist aus meiner Sicht jedoch, dass du nicht gleich alles glaubst was du irgendwo aufschnappst. Versuch neue Thesen zu recherchieren, informiere dich wie der Stand der Wissenschaft dazu ist und verschaff dir einen Überblick aus verschiedenen Quellen. Du solltest auch viel ausprobieren. Was für einen Menschen gut funktioniert muss nicht automatisch für alle funktionieren. Es ist natürlich schön, wenn dir jemand eine bestimmte Methode empfiehlt, weil er damit gut klar gekommen ist. Aber sei nicht zu euphorisch und teste es erst. Vielleicht ist für dich eine andere Methode besser.

Trainingserfolg steigern

Sport frei!

In diesem Artikel werde ich einige Aspekte erläutern, die euren Trainingserfolg steigern können. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Gerade nach der Weihnachtszeit bzw. zum Anfang des neuen Jahres nehmen sich viele Menschen vor mehr Sport zu treiben. Doch bei vielen hört die Begeisterung nach einigen Wochen oder Trainingseinheiten schon wieder auf. Warum?

Geduld

Sehr viele Menschen wollen sofort Ergebnisse. Wenn sie nach den ersten Trainingseinheiten keinen Unterschied sehen denken sie, dass das Training nichts bringt und hören gleich wieder auf. Aber der Körper braucht eine Weile um sich umzustellen. Durch das Training wird ein Reiz gesetzt, welcher dem Körper das Signal sendet sich an die neuen Bedingungen anzupassen. Wenn dieser Reiz nicht nochmal kommt weiß der Körper es war nur eine Ausnahme und es gibt keinen Grund etwas zu ändern. Wenn dieser Reiz aber nochmal kommt und dann nochmal und nochmal und immer wieder merkt der Körper, dass die Anforderungen gestiegen sind und dass er sich anpassen muss. Dadurch steigt stück für stück die Leistungsfähigkeit. Aber wie schon beschrieben geht das nicht von jetzt auf gleich. Der Körper braucht immer wieder neue Reize, die nicht zu hoch aber ausreichend hoch sind um eine Leistungssteigerung herbeizuführen. Also in kleinen Schritten immer wieder ein Stückchen vorwärts kommen.
Sei dir immer im Klaren, dass du nicht über Nacht viel besser wirst. Eine große Leistungsverbesserung dauert sehr lange und benötigt viel Engagement. Auch deswegen ist es wichtig mit Teilzielen zu arbeiten, da die Motivation sonst sehr schnell verloren gehen würde.

Erwartung

Erwarte gerade am Anfang nicht zu viel. Setz dir kleine Teilziele, sei eisern und habe dein Ziel immer wieder vor Augen. Wenn die Erwartungen zu hoch sind, dann ist die Versuchung umso höher aufzugeben, wenn vor allem am Anfang keine oder nur sehr kleine Erfolge erzielt werden. Erwarte also lieber weniger, umso besser ist es dann wenn der Fortschritt größer als erwartet ist.

Grund

Warum fangen so viele Menschen gerade zum Neujahr wieder an und nicht irgendwann im Mai oder August? Natürlich, die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Viele haben gar keinen Grund etwas zu ändern. Sie nehmen sich zum Neujahr etwas vor, weil sie denken im neuen Jahr geht es einfacher. Das stimmt nicht. Gerade beim Sport und vor allem wenn man raus muss in die Kälte, egal ob für das Training selbst oder ob es nur der Weg zur Trainingsstätte ist, kommen große Hindernisse in den Weg. Also fang nicht an, weil das neue Jahr beginnt sondern fang an, weil du ein bestimmtes Ziel erreichen willst. Dann wirst du es leichter haben, als wenn du orientierungslos einfach drauf los trainierst.

Regelmäßigkeit

Es bringt dir wenig, wenn du einmal richtig Vollgas gibst und dann wieder zwei Wochen pausierst. Wenn du deine Leistung steigern willst, musst du immer wieder kleine Schritte vorwärts machen. Beim Treppen steigen kommst du auch nicht vorwärts, wenn du drei Stufen nimmst, dafür dann aber 10 Minuten Pause machst. Trainiere also in regelmäßigen Abständen. Dadurch wird dein Training zur Routine und es wird leichter weiterzumachen und nicht einfach wieder aufzuhören. Das schwerste sind die ersten ungefähr 4 Wochen. Wenn du es schaffst in diesen 4 Wochen eine Regelmäßigkeit einzuhalten baust du eine Gewohnheit auf. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn du eine Gewohnheit einmal aufgebaut hast, wirst du immer weitermachen. Oftmals ist das Problem, dass Menschen schlechte Gewohnheiten aufbauen und diese loswerden wollen. Nutze doch also lieber diesen Umstand für positive Dinge. Bau dir gute Gewohnheiten auf und versuche die schlechten Sachen (wenn sie überhaupt unbedingt sein müssen) mal zu machen, dann mal wieder eine Zeit lang nicht mehr. So wirst du dein Sportprogramm leichter aufrecht erhalten können.

Trainingsplan

Viele gehen zum Training und machen irgendwas, steuern planlos umher und wissen nicht so richtig was genau sie machen. Mal ein bisschen was davon, dann mal ein bisschen was davon. Selbst wenn ein Training geplant ist und man sich vornimmt bestimmte Übungen zu machen kann es sein, dass man nicht vorwärts kommt. Wie schon erwähnt, Regelmäßigkeit ist der Schlüssel, das gilt auch für die Trainingsinhalte. Also nicht einen Tag irgendwas trainieren und im nächsten Training irgendwas anderes. Erstellt euch einen Plan, wenn ihr selbst nicht wisst wie das geht könnt ihr euch vorgefertigte Pläne besorgen oder euch einen Plan erstellen lassen. Konzentriert euch dabei auf 2-3 kleine Ziele und verfolgt diese über einen gewissen Zeitraum. Haltet vor Beginn der Trainingsphase fest, welchen Leistungsstand ihr habt und überprüft diesen nochmal nach der Trainingsphase. Dann seht ihr ob und wie ihr euch verbessert habt. Das wird eure Motivation steigern und es wird immer einfacher am Ball zu bleiben.